Pint Please Logo
Apple app store logoGoogle play store logo
Brauerei Rogg KG
25 ratings
Brauerei Rogg KG
Germany

Is this your brewery?
Register your brewery for FREE and be in control how you are presented in Pint Please!
Register your brewery

Reviews

Post author: Blubman
Blubman
@ Edeka Echle
1 year ago
3.7
Gebraut vom Braukollektiv bei der Brauerei Rogg kommt das Laird ins Glas, ein West Coast IPA. Ich verstehe nicht warum viele die Gypsy Brauer bei der ausführenden Brauerei angeben, natürlich müssen die sich ja irgendwo einkaufen. Trübes Gelb mit feinem Schaum. In der Nase Citrus, tropisch und Melone, krautig. Krautig herber Antrunk, spritzig, Citrus. Etwas fruchtige Hefe, der Abgang ist Grapefruit Herb und Bitter. Irgendwie verändert sich der Geschmack im Verlauf der Verkostung, erst war's fruchtiger, dann doch herber, müsste nochmals umschreiben. Wird auf jeden Fall nochmals Zweitverkostet.

Post author: Final Cask
Final Cask
1 year ago
3.8
Das Helle von der Familienbrauerei Rogg KG ist schlicht im Design. Unauffällig und ein bisschen altbacken gestaltet. Die Farbe ist typisch für ein Helles, der tolle, weil recht klebrige Schaum hingegen nicht. Auch der Geruch ist eher untypisch kräftig getreidig. So verwundert es auch nicht, dass der Geschmack etwas aus dem Rahmen fällt. Deutlich Körper, der auch den Abgang lange begleitet. Kräftiges Gerstenmalz und sehr weiches Brauwasser (Hochschwarzwald) machen es sehr angenehm und süffig zu trinken. Ein ungewöhnlich kräftiges Helles, lecker!

Post author: Final Cask
Final Cask
1 year ago
3.2
Das Sepple, dass das Edeka franchise Unternehmen Beckesepp im Schwarzwald herstellen lässt, kommt mit modernem Design daher. Schwarz weiß gold funktioniert halt immer. Optisch ist das Pils ausgesprochen kräftig goldfarben. Der Schaum ist leider nur wenig persistent. Für ein Pils recht malzig, fast getreidig brotig. Also für ein Pilsener ein eher ungewöhnlich deutlicher Körper. Ansonsten unauffällig und unaufgeregt schlicht. Mir fehlt hier einfach mehr Herbe und Spritzigkeit. Eher Mainstream, aber nicht schlecht.

Post author: Linden09
Linden09
1 year ago
3.5
Es duftet sehr schwach intensiv nach Frucht, ich rieche auch Malznoten und Schokolade. Alles kurz vor: kaum wahrnehmbar. Leicht fruchtiger Antrunk, am ehesten nach Orange. Schnell kommt eine Malznote. Kurz nach der Mitte wird es leicht bitter, irgendwie passiert nicht viel. Harzig-bittere Noten sind hier dominant. Die/der Schokolade/Karamell aus dem Geruch bleibt ganz tief unten über den gesamten Schluck präsent. Insgesamt ein interessantes West Coast IPA, aber es lässt mich etwas ratlos zurück.

Post author: CervesiumHH
CervesiumHH
@ Bierbühne Hamburg: Craftbeer Rockstars
2 years ago
3.9
Das Laird ist ein extrem helles und leicht trübes West Coast. Der Geruch ist dezent fruchtig und etwas erdig. Der Antrunk ist durch die kräftige Kohlensäure recht bissig (passt zum Etikett). Geprägt wird es von sehr harzigen, leicht erdigen und auch hier eher dezenten Fruchtnoten. Die Bittere ist im moderaten Bereich anzusiedeln, der Ausklang ist trocken.

Post author: Blubman
Blubman
@ Getränke Stadelbauer
2 years ago
3.3
Mein letztes Festbier wartet auf die Verkostung, ich hab gehofft das die App besser funktioniert, aber nun muss es langsam weg. Im Glas schönstes Bernstein mit feinem dichten Schaum. In der Nase würziger Honig mit Malz unterlegt. Im Antritt auch gleich wieder eine schöne Honignote, erst eher lieblich, dann immer herber Richtung Waldhonig. Passt ja zum Hochschwarzwald. Mittlere Rezens. Malzig würzig honigherber Abgang. Ist mir eine Spur zuviel Honig, vielleicht passts im Dezember besser. Wird definitiv nochmals probiert. Getestet am 06.03.21

Post author: Bierdurscht
Bierdurscht
3 years ago
3.5
Der erste Eintrag für dieses Pils aus dem Schwarzwald. Geschmacklich okay. Sehr viel Charakter. Vollmundig. Leider fehlt so das gewisse etwas. Ist aber dennoch ein gutes Pils