Pint Please Logo
Apple app store logoGoogle play store logo
VEENS Bier
4 ratings
VEENS Bier
Germany

Is this your brewery?
Register your brewery for FREE and be in control how you are presented in Pint Please!
Register your brewery

Reviews

Post author: CraftKing
CraftKing
6 months ago
4.1
Von der niederländischen Brauerei Veens habe ich nun schon mehrere Biere probiert. Heute ist es das Lentebok. Dieses Bier ist an ein deutsches Frühlings-/Festbier angelehnt, im Speziellen ein Maibock oder Osterbock. Ja, ein klassischer Maibock kommt eher mit 6,5% Alkohol daher und nicht mit 5,5vol%, wie das Lentebok, aber "klassisch" ist hier ohnehin wenig. Leider weiß ich nicht welche Hopfensorten im Innenleben stecken, denn die Brauerei gibt nur an, dass sie "verschiedene amerikanische Hopfensorten" verwendet haben (23 IBU). Ebenfalls untypisch sind die weiteren Zutaten: Koriander und Orangenschalen, sollen dem hellen Bock eine Fruchtigkeit geben. Um die Gärung zu unterstützen wurde auch Kristallzucker zugegeben. Beim Einschenken lässt sich eine schöne Kupferfarbe erkennen (ich halte die angegebenen 20 EBC für zu hoch gegriffen). Der Geruch spiegelt die Zutaten wieder und auch im Geschmack findet sich sowohl der Koriander, als auch die Orange. Ich halte es für sehr ausgewogen und lecker!

Post author: CraftKing
CraftKing
6 months ago
4.0
Ein Bier aus den Niederlanden, welches mir beim Einschenken ziemliche Probleme bereitet hat. Ja, ist schon abgelaufen, aber es hat nicht aufhören wollen überzuschäumen...die Hälfte ist im Abfluss gelandet, schade! Quadruple ist ein obergäriges und mit 9 vol% Alkohol starkes Bier. Es enthält sowohl helles Malz (für einen hohen Alkoholgehalt), als auch dunkles Malz, was dem Bier seine schöne kupfer-bernsteinfarbene Farbe verleihen. Bei mir hatten sich durch die lange Lagerzeit große Flocken als Satz abgelagert, aber der Schaum hat alles schön durchgemischt... Im Geruch ist Karamell unverkennbar und eine feine Orangennote. Der Geschmack ist deutlich süß nach Karamell aber auch eine Malzigkeit, die eine gewisse Schwere verleiht. Dörrobst wie Datteln und Feigen kann man sich neben der feinen Orange ebenfalls einbilden. Die Brauerei gibt als beste Trinktemperatur 10 Grad an und als Essensbegleiter Wildgerichte, rotes Fleisch, Spareribs oder Eintöpfe...ja, ich bin definitiv in der falschen Jahreszeit (aber überschrittenes Ablaufdatum und so...). Vor dem Fazit noch ein paar Eckdaten: Als Zutaten wurde Gerstenmalz, Kristallzucker und das Übliche verwendet. Wir haben 28 IBU und eine Farbenordnung von 32 EBC (dem würde ich zustimmen). Fazit: Sicherlich eines meiner favorisierten Starkbiere, denn die Süße kommt mit Geschmack und mehreren Nuancen daher.

Post author: CraftKing
CraftKing
9 months ago
3.9
Ein niederländisches Porter, welches mir Rätsel aufgibt: Unter "deze is gelagerd met vanille en Vodka" verstehe ich, dass es mit Vanille und Vodka gelagert wurde, nur kann ich mir im Detail nicht erklären wie und was das genau bedeutet. Dafür hier ein paar handfeste Fakten: EBC 195, IBU 19, 10,5 vol% Alkohol, aber kaum Schaum. Das Mundgefühl ist sehr ölig und nach dem Schlucken fast schon pfeffrig scharf auf der Zunge. Schmecken kann man dunkle Bitterschokolade und Karamell. Ja, Vanilletöne kann man auch wahrnehmen, aber für mich doch stark im Hintergrund. Ein Porter mit Rätseln, aber einem interessanten Geschmack und angenehmem Mundgefühl.

Post author: CraftKing
CraftKing
10 months ago
3.8
Eine sehr junge Brauerei ist VEENS BIER aus den Niederlanden. 2015 begonnen mit der Leidenschaft das Brauens, 2019 dann ernsthafte Schritte die eigene Brauerei im Heimatort anzugehen und 2020 öffnete sie ihre Tore: Die eigene Brauerei in Roelofarendsveen (ziemlich genau zwischen Den Haag und Amsterdam). Dabei versucht VEENS Bier "Qualitätsbiere mit einem unverwechselbaren Geschmack und Aussehen zu brauen". Was ich heute habe ist ihr IPA. Es zeigt eine schöne Farbe im Glas (bernsteinfarben), aber die Schaumkrone lässt zu wünschen übrig, denn es ist nicht wirklich eine Krone...eher ein weißer Rand am Glas. Beim Geruch ist meine erste Assoziation Brothefe: Dieser Geruch, wenn man am frischen Hefewürfel riecht... ungewöhnlich und mir nicht klar woher, aber so habe ich es im ersten Moment wahrgenommen. Erst dann finde ich fruchtige Töne, die aber eher an dunkle, schwere Früchte erinnern. Bereits hier ist die bittere Hopfigkeit erkennbar. Interessant ist, dass das IPA eine Art von Bitterkeit erhält, die allgegenwärtig ist, aber nie ein unangenehmes Level erreicht. Ebenfalls ist der hohe Alkoholgehalt von 6,5vol.% niemals negativ spürbar. Handwerklich gebraut, lecker im Mund...lecker. Dennoch sind mir fruchtigere und spritzigere Biere lieber.