Pint Please Logo
Apple app store logoGoogle play store logo
Hensen Brauerei
64 ratings
Hensen Brauerei
Germany

Is this your brewery?
Register your brewery for FREE and be in control how you are presented in Pint Please!
Register your brewery

Reviews

Post author: Linden09
Linden09
8 months ago
4.2
Die Brauerei aus Mönchengladbach mit dem schönen Old-School Etikett. Das Pils ist höchstens mittelmäßig. Jetzt steht mit dem IPA ein Schwergewicht auf dem Prüfstand. Helles Kupfer mit Orangestich steht im Glas, normal trüb. Der beige Schaum hält sich gut. Piniennoten landen in der Nase, harzig, dazu Fruchtnoten nach Orange und Pfirsich. Super weicher Antrunk, die Noten aus der Nase beginnen auch das IPA. Die Fruchtnoten zeigen sich klar, auch wenn sie nie sehr dominant sind. Schnell kommt Malz und Herbe. Mir schmeckt das. Das ist nicht nur so hingehudelt, sondern ein komplexes IPA, das trotzdem süffig ist.

Post author: Nico
Nico
@ EDEKA Storost
1 year ago
4.0
Das Hensen Pale Ale ist sowas wie ein Scheunenfund. Ein Kollege hat es mir mitgebracht aber nicht übergeben und so verstaubte es in einer dunklen Büroecke. Zum Glück sind die Biergötter manchnal gnädig und sorgen dafür daß diese helle Bernsteinbier mit etwas Hefetrübung und schonem Schaum, doch in meinem Verkostungsglas landet. Dad Pale Ale macht einen frischen und hopfenlastigen Eindruck mit zitralen Noten. Der Antrunk liefert ein knackiges, schlankes Bier mit deftiger Hopfenbittere und trockenem Finish und mittlere krautiger Würze. Das richtige zum Durst löschen qausi. Dazwischen liefert der Aromahopfen zitrale Noten von Blutorange und Grapefrucht. Das Mundgefühl ist crisp und doch irgendwie weich, was aber durch die viele Kohlensäure gut kompensiert wird. Woanders würde dieses Pale Ale auch als Session IPA durchgehen aufgrund der Bitterkeit. Schönes Pale Ale!

Post author: Linden09
Linden09
1 year ago
3.2
Oldschool das Etikett, schön. Ganz leicht trübes, aber leuchtendes Zitronengelb steht im Glas, der Schaum hält sich wenig gut. Wenig intensive Nase: Getreide, Gras, etwas Zitrone Antrunk könnte frischer sein, trotz der leichten Zitronennote. Leicht stumpfer Geschmack nach Getreide, der sich bin in die Mitte schleppt. Dann wird es leicht malzig, bevor es angenehm herb wird. Das Pils enttäuscht nicht, aber der Körper zeigt sich etwas schlapp und fad. Der herbe Aushall machts da besser.

Post author: THuhnfisch
THuhnfisch
@ Geschenkt bekommen
1 year ago
4.1
Hensen Pils Feines Teil Das Hensen Pils aus der schnuckligen 0,33er Euroflasche mit dem tollen alten Etikett, dass Nico mir geschickt hat, steht zur Verkostung an. Golden und trüb ist es anzuschauen und hat einen sehr lange anhaltenden cremigen Schaum. Das sieht schon mal klasse aus. Auch geruchlich ist's, grasig, krautig, etwas malzig, mit leichten Anklängen vom Apfel und hopfig, eine Pracht. Schön herb, leicht bitter, sehr frisch und süffig kommt der Antrunk an und mit einem aufkommenden Fitzelchen Frucht und einer feinen Würze, bleibt es auch bis zum langanhaltenden Nachhall, so. Ein feines Pils, fernab vom Mainstream. Sehr lecker.

Post author: Berch
Berch
@ Durstlöscher Aachen
1 year ago
3.2
👁 schwärzer geht es kaum; beige-brauner, mittelporiger, mäßig beständiger Schaum 👃 Röstaromen, Kaffee 👄 Dieses Coffee Stout ist durchaus röstmalzig und die Kaffeeanklänge (ich würde sagen Milchkaffee) sind klar vorhanden. Es ist jedoch streckenweise etwas wässrig und weniger vollmundig-herb, als ich es mir erhofft hatte.

Post author: Thezz
Thezz
@ Durstlöscher Aachen
2 years ago
3.0

Post author: blackmarket
blackmarket
@ Düsseldorf-Derendorf
2 years ago
3.5
Die Mönchengladbacher Brauerei mit den gewohnt urigen (aber nicht biederen) Etiketten schenkt ein "hopfenschelles" Ale in trüb bernsteiniger Farbe ein. Es kommt, nach erdigem Duft in der Nase, eher sämig-cremig mit nur vereinzelten Fruchtnoten daher (Aprikose) und finished mit trockener langer Abgang in bitterer Grapefruitqualität, was wohl der Kombination aus Magnum und Chinhook geschuldet ist. Trotz 6,6% Alkoholgehalt: Das IPA bringt sehr reduzierte Rezenz ins Glas, wodurch es insbesondere zu Beginn etwas dünn wirkt und damit - im Vergleich - wenig dick und sättigend wirkt wie Genreverwandte. Eher ein bodenständiges, erdverbundenes Ale, dass sich, auch mit den Tee-artigen Noten, durchaus abhebt.